DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln nutzt Chance nicht

Da war mehr drin für die Zweitliga-Volleyballerinnen der DSHS SnowTrex Köln in ihrem ersten Saisonspiel gegen SCU Emlichheim, dem es letztendlich mit 1:3 (25:19, 24:26, 17:25, 18:25) unterlag. Das Team von Jimmy Czimek führte bereits mit 1:0 in Sätzen und einem eigentlich beruhigenden 20:12-Vorsprung im zweiten Durchgang, bis das Spiel plötzlich kippte und Emlichheim auf 18:20 verkürzte. Doch Köln konterte und erarbeitete sich zwei Satzbälle (24:22), ließ beide ungenutzt und gab den Satz mit 24:26 aus der Hand. Bis dahin war auf dem Spielfeld für die 160 Zuschauer nicht zu erkennen, welche Mannschaft auf dem Spielfeld der Aufsteiger und welche der etablierte Zweitligist war. Köln machte Druck mit dem Aufschlag, kämpfte hervorragend in der Feldverteidigung und ließ auch im Block und Angriff aufhorchen.

DSHS-SnowTrex-Köln

Stellte trotz knapper Niederlage direkt im ersten Spiel seine Zweitligatauglichkeit unter Beweis: Das Team der DSHS SnowTrex Köln (Foto: Martin Miseré)

Und auch nach dem unglücklich abgegebenen zweiten Satz zeigten sich die Kölnerinnen nicht entmutigt, sondern führten schnell mit 10:4. Doch Emlichheim wurde zunehmend stärker und störte mit risikoreichen Aufschlägen zunehmend den Kölner Angriffsaufbau. Die Niedersachsen verkürzten auf 9:10, setzten sich beim Spielstand von 17:16 vorentscheidend auf 21:17 ab und gaben diesen Vorsprung bis Satzende nicht mehr ab.

Auch im vierten Durchgang hielten die Kölnerinnen bis kurz vor Schluss bis zum Spielstand von 18:19 hervorragend mit und boten dem Publikum ein sehenswertes Spiel. Doch wie im Satz zuvor ging den Kölnerinnen, die bereits ihr Wechsel- und Auszeitenkontingent erschöpft hatten, auf der Zielgeraden die Luft aus und Emlichheim entschied die letzten sechs Punkte des Spiels in Folge für sich.

„Das tut natürlich schon ein bisschen weh, wenn man seine Chancen im zweiten Satz nicht nutzt und eine 2:0-Satzführung leichtfertig verspielt. Aber man muss auch einmal das Positive des Spiels sehen: Bis dahin und auch in den letzten beiden Sätzen bis kurz vor Schluss haben wir ein tolles Match gezeigt und waren dem Gegner absolut ebenbürtig. Und das ist es ja, was wir wollen – in der zweiten Liga ankommen“, kann Kölns Trainer der Niederlage durchaus etwas Gutes abgewinnen. „Das ist doch ganz normal, dass wir in Stressphasen auf diesem Niveau noch nicht so resistent sind, sondern uns das erst im Laufe der Saison erarbeiten müssen. Und heute haben wir gesehen, dass uns in der Saison nichts zufliegen wird. Dennoch denke ich, dass es für die Zuschauer ein toller Abend war und so mancher auch zum nächsten Spiel wiederkommen wird“, macht der Trainer Jimmy Czimek seinen Spielerinnen keinen Vorwurf, sondern blickt optimistisch in die Zukunft.

Und in einer Sache konnten die Kölnerinnen dann doch noch auf ganzer Linie punkten: Beim durch die DVL sehr strikt geregelten Spieltagablauf gab sich das Orga-Team der Kölnerinnen nahezu keine Blöße. Die Helfer um Heimspielkoordinator und Co-Sponsor Ulrich Theilen von der Allfinanz Deutsche Vermögensberatung meisterten diese Hürde mit Bravour, so dass es zumindest hier vom Schiedsgericht nichts zu beanstanden gab.

 

Für DSHS SnowTrex Köln spielten: Mareike Ahns, Stephanie Bahr, Judith Bleuel, Kerstin Freudenhammer, Larissa Hansen, Antonia Klamke, Leonie Knauf, Elvira Mauch, Laura Mertens, Katja Sallie, Silke Schrieverhoff, Mareike Südmersen, Marina Wagner, Sarah Wolnizki

zurück zur Übersicht