DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln startet gegen Gladbeck ins neue Jahr

Nach drei Wochen Pause beginnt für die Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln wieder der Ligaernst. Am Samstag tritt das Zweitligateam um 19 Uhr zu Hause in der Halle 22 der Deutschen Sporthochschule Köln gegen den TV Gladbeck an. Die Tribüne dort ist nach langer Umbauzeit endlich wieder mit Sitzschalen für bequemeres Sitzen ausgestattet. Nach der volleyballfreien Zeit, in der das gesamte Team seine Akkus für die zweite Saisonhälfte aufgeladen hat, freuen sich die Spielerinnen, das Trainer- sowie auch das Helferteam auf die kommenden Aufgaben.

Der erste Gegner im neuen Jahr, der TV Gladbeck, ist den Kölnerinnen bereits zwei Zweitligasaisons voraus. Doch das DSHS SnowTrex-Team von Trainer Jimmy Czimek hat in seiner ersten Saison in Deutschlands zweithöchster Spielklasse eine famose Hinrunde gespielt. Mit 14:10 Punkten liegt das Team derzeit auf einem guten fünften Tabellenplatz.

Larissa Hansen im Angriff (Foto Martin Miseré)

Will in der Mitte für zahlreiche Punkte sorgen: Larissa Hansen vom Team DSHS SnowTrex Köln (hier im Heimspiel gegen Stralsund, Foto: Martin Miseré)

„Eine ebensolche Rückrunde zu spielen ist natürlich unser Ziel, aber das wird verdammt schwer. Mittlerweile kennen uns die Teams in der Liga und wissen um unsere Stärken und Schwächen. Zudem werden wir in den kommenden Spielen personell nie aus dem Vollen schöpfen können“, deutet Kölns Trainer Jimmy Czimek an, dass neben den Langzeitverletzten Ike Mersmann und Sara Goller am Wochenende wahrscheinlich auch Silke Schrieverhoff, Antonia Klamke, Rebecca Röller und Mareike Südmersen fehlen werden. Doch dafür werden sich alle anderen Spielerinnen umso mehr ins Zeug legen, um die erste Partie des neuen Jahres für sich zu entscheiden.

Gladbeck hingegen hat in der Zwischenzeit nochmals auf dem Transfermarkt zugeschlagen und die Kanadierin Becky Billing als weitere Libera verpflichtet. Mit ihr wollen die Gladbecker ihren Problemen in der Annahme, die mitentscheidend für den überraschend deutlichen 3:0-Sieg der Kölnerinnen im Hinspiel in Gladbeck waren, entgegenwirken.

Einen so klaren Sieg wie im Hinspiel erwartet der Kölner Coach unterdessen nicht. „Die Gladbeckerinnen haben in der Zwischenzeit immer besser in die Saison gefunden und wollen mit Sicherheit Revanche für die Niederlage im Hinspiel nehmen. Doch mit unseren Zuschauern im Rücken werden wir die zahlreichen Ausfälle zu kompensieren versuchen – die Qualität hat unser Kader allemal“, freut sich der Kölner Coach auf das Kräftemessen mit den Damen aus dem Ruhrgebiet.

zurück zur Übersicht