DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln lässt Chancen gegen Stralsund ungenutzt

Die Zweiliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln sind von Stralsund unsanft auf den Boden der Tatsachen geholt worden. Mit 1:3 (22:25, 25:19, 23:25, 20:25) unterlag das Team von Trainer Jimmy Czimek dem bis dato Tabellenvorletzten und gab das Spiel mit zahlreichen Eigenfehlern leichtfertig an den Gast aus dem Norden ab.

Es sollte das von Kölns Trainer prophezeite „schwere Spiel“ werden. Mit dem Mittwochsspiel im Pokal noch in den Beinen lief bei den Domstädterinnen im ersten Satz nicht viel zusammen. Zahlreiche Blockfehler auf der Seite der Gastgeber machten dem Gegner das Leben leicht und Stralsund bedankte sich mit einem 25:22 im ersten Durchgang. Kölns Trainer Jimmy Czimek wechselte und beorderte mit Kerstin Freudenhammer und Ruth Scheuvens zwei neue Spielerinnen aufs Spielfeld. Sein Team zeigte nun ein anderes Gesicht, agierte druckvoll im Angriff und produzierte deutlich weniger Eigenfehler, so dass der Satz klar in Köln blieb. Im dritten Durchgang jedoch das alte Spiel – alleine sechs Aufschlagfehler (von insgesamt 15) leistete sich das Kölner Team in diesem Satz. Doch die Kölner Spielerinnen kämpften, konnten einen 17:20-Rückstand auf 20:20 egalisieren und sogar mit 23:22 in Führung gehen. Drei Fehler in Folge setzten dem Kölner Team einen Stich ins Herz und nach verlorenem dritten Satz fehlte es im vierten an mentaler und physischer Frische, weiter dagegen zuhalten und das Spiel umzubiegen.

DSHS SnowTrex Köln lässt Chancen gegen Stralsund ungenutzt (Foto: Achim Hehn)

Der Kölner Block stand gegen Stralsund selten so gut postiert wie hier im Pokalspiel gegen Stuttgart (Foto: Achim Hehn)

„Leider ist heute das gesamte Team weit unter seinen Möglichkeiten geblieben. Jede einzelne Spielerin hat sich heute zu viele Fehler geleistet. Dabei hätten wir mit ein bisschen Glück sogar noch den vielleicht spielentscheidenden dritten Satz gewinnen können, aber auch Fortuna war uns heute nicht hold“, war Kölns Trainer Jimmy Czimek nach dem Spiel ernüchtert. „Das Pokalspiel am ungewohnten Mittwoch hat uns viel Kraft gekostet – dafür haben wir heute bezahlen müssen – Stralsund ist deutlich besser damit klargekommen. Sie haben das Spiel mit ihrer Abwehr gewonnen und wir mit unserer für uns ungewohnten Eigenfehlerquote leichtfertig abgegeben“, analysierte der Kölner Coach nach dem Spiel.

Nun gilt es für die Kölnerinnen schnell den Blick nach vorne zu richten und die Niederlage abzuhaken – bereits am kommenden Sonntag gibt es für das Team DSHS SnowTrex Köln in Emlichheim die Chance zur Rehabilitation.

 

Für DSHS SnowTrex Köln spielten: Steffi Bahr, Judith Bleuel, Linda Büsscher, Laura Feldmann, Kerstin Freudenhammer, Larissa Hansen, Leonie Knauf, Elvira Mauch, Katja Sallie, Ruth Scheuvens, Silke Schrieverhoff, Mareike Südmersen, Viola Torliene, Marina Wagner

Print Friendly, PDF & Email

zurück zur Übersicht