DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln mit Revanche im rheinischen Derby?

Am Samstag steht für die Zweitliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln eine der schönsten Begegnungen auf dem Spielplan. Zu Gast ist um 19 Uhr in der Halle 22 der Deutschen Sporthochschule Köln der rheinische Nachbar TSV Bayer 04 Leverkusen, der amtierende Meister der 2. Bundesliga Nord. Ihre Vormachtstellung haben die Leverkusenerinnen in dieser Saison allerdings eingebüßt. Die Liga ist in der oberen Hälfte – mit Ausnahme des Stützpunktteams VCO Berlin, das an der Spitze einsam seine Kreise zieht – deutlich ausgeglichener als im letzten Jahr. Zahlreiche Teams spielen noch um den Vizemeistertitel mit – so auch Leverkusen und Köln.

Leverkusen hatte in den letzten Partien eine sehr variable Punkteausbeute. Siegen über Stralsund, Hamburg und Rudow Berlin standen Niederlagen gegen Emlichheim und VCO Berlin gegenüber. Dabei mussten die Leverkusenerinnen personell zum Teil improvisieren. Beachvolleyballass Isabel Schneider und Speerwerferin Katharina Molitor z.B. waren in den letzten drei Spielen verhindert.

Köln konnte nach der unglücklichen Heimspielniederlage gegen Emlichheim in Hamburg wieder punkten und auf die Siegerstraße zurückkehren. Auf dieser würde das Team von Trainer Jimmy Czimek nur zu gerne auch im Nachbarschaftsduell gegen die Farbenstädterinnen verbleiben. Dass dies keine leichte Aufgabe sein wird, zeigt ein Rückblick auf das Hinspiel im November in Leverkusen. Hier gaben die Kölnerinnen eine 2:0-Satzführung noch aus der Hand und unterlagen Bayer knapp in fünf Sätzen.

DSHS SnowTrex Köln mit Revanche im rheinischen Derby? (Foto: Martin Miseré)

War in den letzten Spielen eine wichtige Stütze im Team DSHS SnowTrex Köln: Mittelblockerin Larissa Hansen (hier im Hinspiel in Leverkusen; Foto: Martin Miseré)

„Natürlich möchten wir heute gerne Punkte gegen Leverkusen einfahren, aber es wird wohl die Tagesform der beiden Teams entscheiden, wer am Ende als Sieger vom Feld gehen wird. Beide Teams besitzen ihre Stärken, haben aber in den letzten Spielen auch gezeigt, dass es manchmal an der Konstanz mangelt“, erwartet Kölns Trainer Jimmy Czimek ein Spiel auf Augenhöhe.

Im Spiel um die Punkte für die Vizemeisterschaft kann auch Köln mittlerweile ohne Druck aufspielen, ist man nicht mehr zwingend auf den vierten Platz in der Abschlusstabelle angewiesen. Diesen hätte Köln, welches als einziges Team an der Vorlizensierung für die 1. Bundesliga teilgenommen hat, benötigt, um sich die Aufstiegsperspektive zu erhalten. Jedoch stehen die Zeichen eher auf einem weiteren Jahr in der 2. Bundesliga. „Um einen Aufstieg zumindest auch in sportlicher Hinsicht zu rechtfertigen, muss man – wie z.B. VCO Berlin oder Bayer vor drei Jahren – eindeutig die 2. Liga dominieren. Das ist bei uns in dieser Saison nicht der Fall – somit werden wir wohl auch in der kommenden Saison in der 2. Liga antreten“, erläutert Kölns Coach Jimmy Czimek die Vereinsphilosophie.

zurück zur Übersicht