DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln unterliegt ohne Stammkräfte

Die neue Mannschaftskonstellation der Zweitliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln war für einen Gegner dieses Kalibers noch ein bisschen zu unerfahren. Gegen den Vorjahres-Vizemeister Gladbeck Giants setzte es im ersten Saisonspiel eine 1:3-Niederlage (25:18, 6:25, 10:25, 27:29). Ohne die verletzten Marina Wagner und Kerstin Freudenhammer, die kürzer tretende Laura Mertens und die noch im Urlaub verweilende Silke Schrieverhoff spielten die Kölnerinnen nur in zwei von vier Sätzen mit dem Gegner mit. Dass dabei am Ende fast noch ein Punkt herausgekommen wäre, daran hätte in der Halle 22 der DSHS Köln nach den verkorksten Sätzen zwei und drei wohl keiner mehr gedacht, doch die Kölnerinnen kämpften bis zum Schluss.

Den auf beiden Seiten von Eigenfehlern geprägten ersten Satz konnte sich das Heimteam noch durch starkes Blockspiel sichern, doch dann ging bei den Kölnerinnen gar nichts mehr. Unsicherheiten in der Annahme, Fehler im Angriff, dazu ein dominant aufspielender TV Gladbeck – spätestens da sahen die Zuschauer, dass durch Verletzungen, Urlaub und Rücktritte im Vergleich zur letzten Saison eine völlig neu formierte Kölner Mannschaft auf dem Spielfeld stand und im zweiten und dritten Durchgang von einer bereits aus der vergangenen Saison eingespielten Gladbecker Mannschaft förmlich „verspeist“ wurde.

Dann bemerkenswert der vierte Satz: Köln gibt sich nicht auf und kommt – mit veränderter Aufstellung – zurück. Doch eine zwischenzeitliche 15:9- und 19:16-Führung konnte nicht verteidigt werden und das Team lag bereits aussichtslos mit 20:23 im Hintertreffen. Durch eine Aufschlagserie der eingewechselten Laura Feldmann kämpften sich die Domstädterinnen Punkt für Punkt heran und hatten beim Spielstand von 24:23 erstmals die Chance zum Satzausgleich. Die 170 Zuschauer gingen begeistert mit, als Köln den ersten Matchball Gladbecks beim 24:25 abwehren konnte, dann zwei weitere Chancen zum Punktgewinn vergab, bis Gladbeck letztendlich verdient doch noch im vierten Satz den Sack zumachte.

DSHS SnowTrex Köln unterliegt ohne Stammkräfte (Martin Miseré)

Wurde bei den Kölnerinnen zur MVP ausgezeichnet: Linda Büsscher (hier im Block auf der Außenposition; Foto: Martin Miseré)

„Eigentlich war unser Umbruch nicht so groß geplant wie ihn die Zuschauer heute erlebt haben. Bei uns hatte sich zwar das Bild der Mannschaft verändert, aber so viele Stamm-Ausfälle waren ein bisschen zu viel bei dem heutigen Gegner. Umso stolzer bin ich auf das Team, dass zum Ende des Spiels noch einmal so zurückgekommen ist – aber auch da haben uns in den entscheidenden Momenten einfach noch die Routine und vielleicht auch das Glück gefehlt. Man darf ja nicht vergessen, dass wir hier heute gegen den Vizemeister in perfekter Formation gespielt haben“, analysierte Kölns Trainer Jimmy Czimek nach dem Spiel. „Auch in den nächsten Spielen werden wir bestimmt noch ein wenig Lehrgeld bezahlen müssen, aber in der Mannschaft steckt großes Potential – da freue ich mich jetzt schon längerfristig gesehen drauf“, wagt der Coach einen positiven Blick in die Zukunft.

Und einen Tag später gab es dann auch den ersten Erfolg in der noch jungen Saison zu vermelden. Beim Oberligisten SV Blau-Weiß Aasee gewann das DSHS SnowTrex Köln-Team am Sonntagnachmittag im Viertelfinale des WVV-Pokals glatt mit 3:0 (25:16, 25:15, 25:18). Damit stehen die Kölnerinnen im Halbfinale gegen den Ligakonkurrenten Marmagen-Nettersheim. Doch zuvor steht erst einmal das nächste Ligaspiel beim TSV Bayer Leverkusen am kommenden Samstag auf dem Programm.

 

Für DSHS SnowTrex Köln spielten: Julia Van den Berghen, Judith Bleuel, Linda Büsscher, Laura Feldmann, Larissa Hansen, Franziska Kalde, Leonie Knauf, Melanie Preußer, Katja Sallie, Ruth Scheuvens, Mareike Südmersen, Viola Torliene, Pia Weiand

MVP TV Gladbeck: GiannaCastiglione; MVP DSHS SnowTrex Köln: Linda Büsscher

zurück zur Übersicht