DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln gegen VfL „Cabanska“ Oythe

Am kommenden Sonntag empfängt der frisch gekürte WVV-Pokalsieger DSHS SnowTrex Köln den Regionalpokalsieger Nordwest, den VfL Oythe im DVV-Pokal-Qualifikationsspiel. Anpfiff ist um 16 Uhr in der Halle 22 der Deutschen Sporthochschule Köln. Der Gegner ist dabei nach dem TV Gladbeck das nächste und letzte Schwergewicht, welches die Kölnerinnen auf dem Weg ins DVV-Pokalachtelfinale aus dem Weg räumen müssen. Dass es sich lohnen würde, das steht jetzt schon fest, denn der Gewinner kann sich auf ein Heimspiel gegen den aktuellen Pokalsieger, die Roten Raben Vilsbiburg freuen.

Dabei ist der Gast vom Papier her der klare Favorit, ist Oythe nicht nur aktueller Tabellenführer der 2. Bundesliga Nord, sondern konnte die Mannschaft auch in sämtlichen fünf Partien jeweils drei Punkte einfahren. Auf eine Spielerin werden die Kölnerinnen ganz besonders aufpassen müssen. Oythes Sandra Cabanska bekam in den ersten drei Saisonspielen die goldene MVP-Medaille überreicht. Der polnische Halb-Profi überzeugte die gegnerischen Trainer insbesondere mit ihren harten Angriffen und wuchtigen Sprungaufschlägen. Aber auch gegen die ehemalige langjährige Erstligaspielerin Paulina Brys werden sich die Domstädterinnen gut vorbereiten müssen – sie wurde in den letzten beiden Spielen zur wertvollsten Spielerin Oythes gewählt.

DSHS SnowTrex Köln gegen VfL „Cabanska“ Oythe (Foto: Martin Miseré)

Ein starker Block und druckvolle Aufschläge der Kölnerinnen waren im letzten Aufeinandertreffen mit Oythe im Januar die beiden spielentscheidenden Elemente (Foto vom damaligen Spiel: Martin Miseré)

Bei Köln läuft der Saisonstart aufgrund zahlreicher personeller Veränderungen und Ausfälle wie erwartet ein wenig schleppend. Schwankenden Leistungen in der Liga stehen jedoch drei Siegen im WVV-Pokal gegenüber – der letzte gegen den Zweitliga-Mitfavoriten Gladbeck. „An einem guten Tag können wir auch in der derzeitigen Verfassung gegen jede Zweitliga-Mannschaft um den Sieg mitspielen, jedoch an einem schwachen Tag auch gegen jeden Gegner große Probleme bekommen – es fehlt einfach noch ein wenig an Konstanz“, weiß Kölns Trainer Jimmy Czimek um die Schwäche seines Teams. „Aber mit unseren Zuschauern im Rücken werden wir versuchen, das Unmögliche zu schaffen und die Pokalgesetze überprüfen. Für uns ist das Spiel gegen die Niedersachsen zudem die nächste tolle Möglichkeit, uns weiter spielerisch zu verbessern und uns besser miteinander einzuspielen.“ Und wer weiß, vielleicht gelingt den Kölnerinnen ja ein ähnlicher Coup wie beim letzten Aufeinandertreffen im Januar, als Oythe nach 11:14-Rückstand im fünften Satz noch mit 3:2 niedergerungen werden konnte.

zurück zur Übersicht