DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln freut sich auf nächstes Heimspiel gegen Dingden

Nach den zwei Auswärtsspielen in Gladbeck und Essen dürfen die Zweitliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln endlich wieder zu Hause ran. Am kommenden Samstag ist der Tabellenvierte SV Blau-Weiß Dingden zu Gast in der Halle 22 der Deutschen Sporthochschule Köln. Anpfiff ist zu ungewohnt früher Zeit: Aufgrund einer Abendveranstaltung der Zweitliga-Volleyballerinnen, die zur Kölschen Sportnacht eingeladen sind, beginnt das Spiel bereits um 15 Uhr.

Dingden spielt seine bislang beste Zweitligasaison und hat sich in der Spitzengruppe der Liga festgesetzt. 15 seiner 20 Partien konnten die Dingdenerinnen für sich entscheiden – unter anderem auch das Hinspiel gegen die Kölnerinnen. Beim knappen 3:1-Erfolg der Blau-Weißen fehlte auf Kölner Seite allerdings MVP-Titelsammlerin Viola Torliene, die in dieser Saison bereits neun (sieben goldene und zwei silberne) MVP-Medaillen ergattern konnte – für eine Mittelblockerin eine phänomenale Ausbeute. Bei Dingden sticht Diagonalangreiferin Katrin Kappmeyer mit insgesamt elf MVP-Titeln aus der Mannschaft heraus. Dingden punktet jedoch nicht ausschließlich über eine Spielerin, sondern ist über die Jahre als Team gewachsen.

DSHS SnowTrex Köln freut sich auf nächstes Heimspiel gegen Dingden (Foto: Martin Miseré)
Stets mit positiven Emotionen dabei: Die Zweitliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln (Foto: Martin Miseré)

Köln hatte nach der leichten Partie gegen Gladbeck im letzten Spiel gegen Essen die richtige Vorbereitung auf das Dingden-Spiel. Essen erwies sich als zäher, kampfstarker Gegner, der mit gleichen Mitteln bezwungen werden musste. Am Ende siegten die Kölnerinnen in einem einmaligen vierten Satz hauchdünn mit 38:36. „Der Gegner hat uns alles abverlangt. Das erdet und wir wissen, dass wir uns in jedem Spiel, ganz egal gegen welches Team auf welchem Tabellenplatz, 100prozentig ins Zeug legen müssen, um am Ende als Sieger das Spielfeld zu verlassen“, blickt der Kölner Trainer Jimmy Czimek auf das denkwürdige Match zurück. „Auf das Rückspiel gegen Dingden zu Hause vor unseren Fans freuen wir uns besonders, da wir aus dem Hinspiel keine Punkte mitnehmen konnten und wir dies nun gerne ändern würden“, schaut Kölns Coach optimistisch auf die anstehende Partie.

Dass die Kölnerinnen bei einem 3-Punkte-Erfolg gleichzeitig die Meisterschaft erreichen können, ist für den Kölner Trainer vor dem Spiel nicht von Bedeutung. „Wir haben die ganze Saison immer nur von Spiel zu Spiel geschaut – warum sollten wir das jetzt ändern. Wir sind mit der Aufgabe, Dingden zu schlagen, beschäftigt genug – dem gilt unser ganzer Augenmerk.“

Print Friendly, PDF & Email

zurück zur Übersicht