DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln in Bad Laer und zu Hause gegen Berlin gefordert

DSHS SnowTrex Köln tritt Samstag in der Liga in Bad Laer und empfängt Sonntag BBSC Berlin zum DVV-Pokal Qualifikationsspiel.

Am kommenden Wochenende dürfen die Zweitliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln direkt zweimal aufs Parkett. Samstag gastiert die Mannschaft von Trainer Jimmy Czimek auswärts in Bad Laer, nur einen Tag später empfangen die Kölnerinnen den BBSC Berlin im Qualifikationsspiel zum DVV-Pokal. Anpfiff ist um 16 Uhr in der Halle 22 der Deutschen Sporthochschule Köln.

Bad Laer ist hervorragend in die neue Spielzeit gestartet. Vier der fünf Partien konnten die Niedersachsen für sich entscheiden. Sicherten sich die Bad Laererinnen in der letzten Saison erst kurz vor Toresschluss den Klassenerhalt, so dürften sie in dieser Saison nichts mit dem Abstieg zu tun haben, sondern grüßen derzeit vom vierten Tabellenplatz. Für Köln heißt das, die beiden 3:0-Siege der vergangenen Saison schnell zu den Akten zu legen und sich gewissenhaft auf ein gut eingestelltes Team vorzubereiten, um Zählbares mit in die Domstadt zu bringen.

Bereits einen Tag später genießen die Kölnerinnen Heimrecht im Qualifikationsspiel zum DVV-Pokal, für das sie sich als WVV-Pokalsieger qualifiziert haben. Gegner ist der Regionalpokalsieger Nordost, der Ligakonkurrent BBSC Berlin. Berlin hat aus den ersten vier Spielen lediglich vier Punkte mitnehmen können, dabei seinen Gegnern jedoch stets Paroli geboten. Am vergangenen Wochenende unterlagen die Berlinerinnen nur denkbar knapp mit 2:3 beim VfL Oythe. Am dritten Spieltag trafen Köln und Berlin bereits in der Liga aufeinander. Hier setzte sich Köln auswärts knapp mit 3:1 durch.

DSHS SnowTrex Köln in Bad Laer und zu Hause gegen Berlin gefordert (Foto: Martin Miseré)
Würde am Wochenende gerne zweimal zum Spielende jubeln: Das Team DSHS SnowTrex Köln (Foto: Martin Miseré)

Köln bot seinen Zuschauern gemeinsam mit seinem Gegner Emlichheim im letzten Saisonspiel einen tollen Fight, den die Domstädterinnen mit 3:1 für sich entscheiden konnten. Dabei steckte das Team um Kapitänin Pia Weiand einen 0:1-Satzrückstand weg und schaffte wie schon beim Spiel in Berlin die Wende. „Wir freuen uns, dass wir direkt zweimal spielen dürfen, denn genau das ist es, was wir wollen – möglichst viele Volleyballspiele. Und mit unserem großen Kader sollten wir auch gut durch das Wochenende kommen“, blickt Kölns Trainer optimistisch auf die kommenden Aufgaben.

zurück zur Übersicht