DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln empfängt am Karnevalssamstag Hamburg

Am kommenden Karnevalssamstag geht es für die Zweitliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln im Ligaalltag weiter. Zu ungewohnt früher Zeit, bereits um 15 Uhr, ist das Volleyball-Team Hamburg zu Gast in der Halle 22 der Deutschen Sporthochschule Köln.

Hamburg ist in den letzten Wochen von Platz acht auf einen Abstiegsplatz gerutscht. Der jetzige Tabellenelfte konnte in der laufenden Spielzeit in seinen 18 Ligaspielen lediglich sieben Siege einfahren und vollzog vor drei Wochen als Konsequenz auf drei Niederlagen einen Trainerwechsel. Doch auch mit neuem Coach wurde das letzte Abstiegsduell gegen RPB Berlin vor heimischem Publikum mit 2:3 verloren. Hier zeigten die Norddeutschen jedoch eine tolle Moral. Nach 0:2-Satzrückstand kämpfte sich das Volleyball-Team wieder ins Spiel zurück, schaffte den 2:2-Satzausgleich und sicherte sich zumindest noch einen vielleicht sehr bedeutsamen Punkt gegen den Abstieg. Das Hinspiel in Hamburg war eine klare Angelegenheit für die Kölnerinnen. Mit 3:0 fertigten die Domstädterinnen die in dieser Saison vom Verletzungspech gebeutelten Hanseatinnen ab und Kölns Coach setzte dabei seinen kompletten Kader ein.

DSHS SnowTrex Köln empfängt am Karnevalssamstag Hamburg (Foto: Martin Miseré)

Möchte im und nach dem Karnevalsspiel mit seiner Mannschaft feiern: Das Helferteam der DSHS SnowTrex Köln-Volleyballerinnen (Foto: Martin Miseré)

Köln bestätigte am letzten Spieltag in Dingden seine Favoritenrolle und setzte sich in der schwierigen Auswärtspartie mit 3:1 durch. Dabei ließ sich der Tabellendritte auch von ein paar Schwächephasen nicht aus dem Konzept bringen und drückte der Partie seinen Stempel auf. „Auch wenn im Hinspiel in Hamburg für uns alles nach Plan lief, so werden wir Hamburg im Rückspiel bestimmt nicht unterschätzen. Das Team hat durchaus Qualitäten, die es im Keim zu ersticken gilt“, warnt Kölns Trainer Jimmy Czimek davor, Hamburg nicht ernst zu nehmen. „Die Hamburgerinnen stehen mit dem Rücken zur Wand und benötigen jeden Punkt – da werden wir, unabhängig von der Tabellenkonstellation, mit viel Energie dagegenhalten müssen, um in dieser Partie einen weiteren Sieg einzufahren“, so der Kölner Coach weiter.

zurück zur Übersicht