DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln kooperiert mit Ruhr-Universität Bochum

Leonie Knauf mit Markern vorneAn der Fakultät für Sportwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum findet derzeit eine Studie im Rahmen des vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft geförderten Projekts „RAN Rücken – Aktiv gegen Rückenschmerz“ statt. Mit diesem Forschungsprojekt soll eine gezielte Vernetzung der aktuellen Diagnose-, Präventions- und Therapieansätze aus dem allgemeinen Gesundheitswesen mit den Forschungserkenntnissen im Spitzensport stattfinden. Zu diesem Zweck untersucht der Lehrstuhl für Sportmedizin und Ernährung die Bewegungsausmaße der Wirbelsäule  in unterschiedlichen Sportarten. Zwei Spielerinnen des Teams DSHS SnowTrex Köln fungierten im Rahmen der Studie als Probandinnen, welche die Rücken-/Wirbelsäulenbewegungen hinsichtlich Flexion, Extension und Rotationen im Volleyball untersucht.  Am 26.09.12 besuchten die beiden Außenangreiferinnen Kerstin Freudenhammer und Leonie Knauf (siehe Fotos) die Ruhr-Universität Bochum, um dort einen halben Tag für Videoaufnahmen zur Verfügung zu stehen.

Insgesamt werden die Rücken-/Wirbelsäulenbewegungen bei 22 volleyballspezifischen Bewegungen analysiert (siehe Tabelle). Hierfür sind den Spielerinnen 32 leichtgewichtige, lichtreflektierende Markerkugeln mit einem Durchmesser von 1,9 cm am Rücken und am Körper aufgeklebt worden. Während der Ausführung der volleyballspezifischen Bewegungen, welche sich aus Abwehr-, Angriffsaufbau- und Angriffsaktionen zusammensetzten, erfolgte eine Videoaufnahme der Spielerinnen von acht Highspeedkameras. Mit dem Programm SIMI Motion werden die Aufnahmen in den nächsten Wochen ausgewertet, sodass sich Aussagen in genauen Gradzahlen mittels der 3D-Analyse hinsichtlich Extension, Flexion und Rotationen der verschiedenen Wirbelsäulenabschnitte  machen lassen.

Leonie Knauf mit Markern seitlich

zurück zur Übersicht