DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln zeigt tollen Fight beim Tabellenführer

Beim designierten Meister Leverkusen erspielten sich die Zweitliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln bei ihrer knappen 2:3-Niederlage (25:21, 25:20, 16:25, 10:25, 13:15) zumindest einen Punkt. Dabei hätte auch durchaus mehr für die Mannschaft von Trainer Jimmy Czimek drin sein können, führten die Kölnerinnen nach Sätzen bereits mit 2:0. Doch dann drehte Bayer nach einer entscheidenden taktischen Umstellung auf und konnte nicht nur den Satzausgleich herstellen, sondern auch den finalen fünften Satz denkbar knapp mit 15:13 für sich entscheiden. „Wenn man den Spielverlauf betrachtet, geht der Sieg für Leverkusen durchaus in Ordnung. Wir haben in den ersten beiden Sätzen sensationell aufgeschlagen, konnten das Level dann aber nicht halten und haben im dritten und vierten Satz deutlich Federn lassen müssen. Aber Respekt wie meine Spielerinnen im fünften Satz wieder ins Spiel zurückgekommen sind – nur leider nicht dafür mit einem Sieg belohnt wurden“, kommentierte Kölns Trainer Jimmy Czimek das nervenaufreibende Spiel.

Im ersten Satz begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, die Führungen wechselten hin und her. Köln lag mit 10:7 in Front, Leverkusen konterte (13:10 für Leverkusen), bis Köln beim Spielstand von 20:20 mit einer 5:1-Serie und einem abschließenden Aufschlag-Ass von Kapitänin Pia Weiand den ersten Durchgang für sich entscheiden konnte. Im zweiten Satz sahen die 750 Zuschauer, die dem Lokalderby einen tollen Rahmen gaben, ein ähnliches Bild. Beim Stand von 18:18 gelang Köln mit starkem Service und guten Blockaktionen eine 7:2-Serie, welche die 2:0-Satzführung bedeutete.

DSHS SnowTrex Köln zeigt tollen Fight beim Tabellenführer (Foto: Martin Miseré)

Schlug nicht nur gut auf, sondern setzte ihre Mitspielerinnen im Angriff häufig gut in Szene: Kölns Zuspielerin Pia Weiand vom Team DSHS SnowTrex Köln (Foto: Martin Miseré)

Leverkusens Trainer Zhong Yu Zhou reagierte und stellte seinen Annahmeriegel um. Isabel Schneider übernahm die Annahmeaußenposition und Laura Walsh rückte auf Diagonal. Damit agierte der Tabellenführer deutlich sicherer in der Annahme, punktete häufiger im Block und Köln konnte seinerseits nicht wie in den ersten beiden Sätzen empfindliche Nadelstiche mit direkten Service-Winnern landen. Im Gegenteil: Leverkusen dominierte ab jetzt das Geschehen und Köln hatte zwei Sätze lang Probleme im Angriffsaufbau aus der Annahme. Schnell war klar, dass der fünfte Satz über den heutigen Sieger entscheiden würde. Kölns Trainer Jimmy Czimek reagierte, wechselte durch und fokussierte sein Team früh auf den finalen Durchgang. Zu Beginn sollte die Rechnung aufgehen. Köln führte schnell mit 5:0, doch das Werksteam zeigte, dass man zu Recht in der Tabelle auf dem Platz an der Sonne steht, zog schnell wieder an Köln vorbei und erspielte sich eine 13:9-Führung. Doch Köln gab nicht auf, wehrte beim Stand von 11:14 aus Kölner Sicht zwei Matchbälle ab, bevor der dritte mit einem gezielten taktischen Schlag im Kölner Feld landete.

„Das ist kein Beinbruch, wenn wir uns im Vergleich mal das Hinspiel mit einer klaren 0:3-Klatsche vor Augen führen. Von einem solchen Spiel nehmen unsere noch nicht so erfahreneren Spielerinnen eine ganze Menge mit“, konnte Kölns Trainer Jimmy Czimek dem Spiel schnell etwas Positives abgewinnen. Und in der Tat – in Puncto Erfahrung hatte der erste Bayer-Siebener den Domstädterinnen einiges voraus. Alle Spielerinnen haben über lange Jahre Zweit- oder sogar bereits Erstliga-Erfahrung sammeln können, auf Kölner Seite bestreiten hingegen beide Annahme-Außenspielerinnen erst ihre zweite (Melanie Preußer) oder gar erste (Karolin Reich) Zweitliga-Saison. Und diesen Vorteil konnte Bayer in den entscheidenden Phasen des Spiels klar für sich ausspielen.

Für Köln geht der Blick dennoch optimistisch in die Zukunft, denn wer beim Tabellenführer knapp mit 2:3 verliert, für den sollte beim Tabellendritten in Borken am kommenden Wochenende doch durchaus ein Sieg drin sein.

 

Für DSHS SnowTrex Köln spielten: Julia Van den Berghen, Carina Emsermann, Franziska Kalde, Amelie Kleiner, Nathalie Koch, Melanie Preußer, Karolin Reich, Katja Sallie, Vera Schmidt-Narischkin, Silke Schrieverhoff, Viola Torliene, Pia Weiand, Anika Wucherer

MVP TSV Bayer 04 Leverkusen: Katharina Molitor; MVP DSHS SnowTrex Köln: Pia Weiand

zurück zur Übersicht