DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln dreht packende Partie gegen Aligse

DSHS SnowTrex Köln dreht das erste Aufeinandertreffen mit dem SF Aligse in den letzten beiden Sätzen und gewinnt 3:2 (25:19, 24:26, 24:26, 25:11, 15:8).

Beim 3:2-Heimerfolg (25:19, 24:26, 24:26, 25:11, 15:8) der Zweitliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln gegen SF Aligse kamen die 230 Zuschauer voll auf ihre Kosten. Die Mannschaft von Trainer Jimmy Czimek drehte einen 1:2-Satzrückstand und dominierte in den letzten beiden Durchgängen den Aufsteiger deutlich.

Nachdem der erste Satz eine klare Angelegenheit für die Kölnerinnen war, in denen erneut Kirsten Tälkers zu Beginn die Regie führte, sah es auch im 2. Durchgang bei einer 24:20-Führung nach einem klaren Kölner Satzerfolg aus. Doch Aligse gab sich nicht auf, markierte sechs Punkte in Folge und glich zum 1:1-Satzausgleich aus. Zum dritten Satz wechselte Kölns Coach komplett und auch hier war Köln lange auf der Gewinnerstraße. Doch beim Stand von 24:21 für Köln und drei Satzbällen erlebten Zuschauer und Team ein Déjà-vu. Aligse spielte alles oder nichts, Köln gab erneut fünf Punkte in Folge ab und lag völlig überraschend mit 1:2 Sätzen hinten.

Doch wer jetzt gedacht hatte, Aligse hätte Köln damit den Zahn gezogen, wurde in den folgenden beiden Sätzen eines besseren belehrt. Eine frühe Aufschlagserie von Franziska Kalde brachte eine beruhigende 7:1-Führung, die im weiteren Satzverlauf auf 19:7 ausgebaut wurde und der Satzausgleich war nur wenige Punkte später geschafft. Im fünften Satz lag Köln anfangs zwar 1:4 zurück, konnte sich aber mit starken Aufschlägen von Viola Torliene von 6:6 vorentscheidend auf 13:6 absetzen und auch diesen Satz und damit das Spiel letztendlich sicher nach Hause bringen.

DSHS SnowTrex Köln dreht packende Partie gegen Aligse (Foto: Martin Miseré)
Brachte ihr Team mit einer starken Aufschlagserie im vierten Satz auf die Gewinnerstraße: Franziska Kalde vom Team DSHS SnowTrex Köln (Foto: Martin Miseré)

„Klar hätten wir die Sätze zwei und drei auch gerne gewonnen, aber manchmal laufen Spiele auch ein wenig verrückt. Aligse hat in der Endphase dieser Sätze fehlerfrei agiert und wir haben im Gegensatz zum Dingden-Spiel den einen einzigen Punkt nicht erzwingen können“, stellte Kölns Trainer Jimmy Czimek nach dem Spiel fest. „Was meine Spielerinnen dann in den Sätzen vier und fünf gezeigt haben, beweist, was für eine starke Mannschaft wir sind, die sich nie hängen lässt. Denn gerade bei unserem uns selbst auferlegten Doppelauftrag, nicht nur erfolgreich, sondern auch mit möglichst allen Spielerinnen aktiv die Meisterschaftsspiele zu bestreiten, kann so etwas immer einmal passieren“, nahm der Kölner Coach seine Spielerinnen in Schutz. „Im Gegenteil, ich bin mir sicher, dass das Sammeln von Spielerfahrungen aller Spielerinnen im weiteren Verlauf der Saison noch sehr wichtig sein wird. Umso besser, wenn wir auch in solchen Spielen Stresssituationen meistern lernen und daraus lernen“, denkt Kölns Trainer langfristig und gibt sich mit zwei erreichten Punkten, die weiterhin den zweiten Tabellenplatz bedeuten, zufrieden.

Am kommenden Sonntag geht es bereits zum letzten Mal in dieser Saison auf lange Reise. Zum zweiten Mal gastieren die Kölnerinnen in der Hauptstadt und schlagen um 16 Uhr beim zweiten Aufsteiger RPB Berlin auf.

 

Für DSHS SnowTrex Köln spielten: Linda Büsscher, Mareike Dietzsch, Laura Feldmann, Kerstin Freudenhammer, Lena Fenten, Franziska Kalde, Isabelle Liebchen, Melanie Preußer, Karolin Reich, Katja Sallie, Vera Schmidt-Narischkin, Kirsten Tälkers, Viola Torliene, Pia Weiand

MVP SF Aligse: Gesa von Harlessem
MVP DSHS SnowTrex Köln: Viola Torliene

zurück zur Übersicht