DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln ohne Fortune gegen Oythe

In einer umkämpften Partie gegen den VfL Oythe unterlagen die Zweitliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln vor knapp 250 Zuschauern mit 1:3 (21:25, 25:20, 23:25, 20:25). Dabei fehlte der Mannschaft von Trainer Jimmy Czimek vor allem im vorentscheidenden dritten Satz das nötige Quäntchen Glück.

 

Nach schneller 6:2-Führung Kölns übernahm Oythe kurz darauf die Regie. Über 9:8 ging Oythe mit 16:10 zur zweiten technischen Auszeit in Führung. Kölns Trainer reagierte und brachte das erst 19jährige „Eigengewächs“ Annika Stenchly im Zuspiel. Vom verlorenen ersten Durchgang ließen sich die Domstädterinnen nicht entmutigen und schafften in einer starken Schlussphase im zweiten Satz nach einem 17:18-Rückstand mit einer 8:2-Serie durch starke Aufschläge von Vera Schmidt-Narischkin den Satzausgleich. Im dritten Durchgang setzte sich Oythe schon vorentscheidend auf 15:9 ab, doch Köln erzielte mit Kampfgeist und Mut im Angriff den Anschluss. Pech für Köln: Zuerst entschied der Schiedsrichter durch verdeckte Sicht auf die Grundlinie bei Angriff Oythes zu Ungunsten Kölns auf Doppelfehler, dann wähnte Köln durch einen spektakulären Block von Melanie Preußer beim Stand von 16:18 den Anschluss geschafft zu haben, doch ein vom zweiten Schiedsrichter geahndeter Netzfehler Preußers bedeutete das 16:19. Auch jetzt gab sich das Kölner Team nicht auf und schaffte den 19:19-Ausgleich. Doch was im Satz zuvor den Satzgewinn einbrachte, wollte in diesem Durchgang nicht klappen: Zwei Aufschlagfehler in der Crunch-Time bescherten Oythe leichte Punkte und die 2:1-Satzführung. Auch im vierten Satz sah es bis zum 11:7 gut für Köln aus. Doch binnen weniger Rotationen hatte Oythe zum 12:12 ausgeglichen und war auf 20:16 davongezogen, sodass das Team um Kapitänin Viola Torliene in die 1:3-Niederlage einwilligen musste.

Bekam nach einer starken Partie zu Recht die MVP-Medaille auf Kölner Seite: Außenangreiferin Viktoria Dörschug (Foto: Martin Miseré)

Bekam nach einer starken Partie zu Recht die MVP-Medaille auf Kölner Seite: Außenangreiferin Viktoria Dörschug (Foto: Martin Miseré)

„Wir haben heute im Vergleich zum letzten Spiel gegen Emlichheim einen kleinen Schritt nach vorne gemacht. Der dritte Satz war für uns der Knackpunkt – hier hätte uns der Satzgewinn für die Moral gut getan – aber es hat einfach nicht sollen sein“, benannte der Kölner Trainer Jimmy Czimek die Schlüsselstelle der Partie. „Unser Blockspiel war heute zudem nicht optimal – hiermit haben wir Oythe zu wenig Probleme bereitet. Das gleiche gilt für unseren Schnellangriff, der unter Druck nicht effektiv war – doch das ist mit der neuen Zuspielkonstellation verständlich. Daran gilt es im Training zu arbeiten“, geht der Kölner Coach die Probleme an.

Grund zur Freude hatte Jimmy Czimek dann doch noch, hat Oythe die traditionellen Meterbälle Kölns über die Mitte zu dieser Saison ebenfalls in sein Repertoire eingebaut – zum Leidwesen Kölns jedoch sogar äußerst effektiv…

Nach der kommenden Trainingswoche dürfen sich die Kölnerinnen am kommenden Wochenende erneut beweisen. Am Samstag gastieren die Domstädterinnen beim Tabellenführer Borken.

Für DSHS SnowTrex Köln spielten: Linda Büsscher, Viktoria Dörschug, Laura Feldmann, Lena Fenten, Franziska Kalde, Isabelle Liebchen, Melanie Preußer, Karolin Reich, Vera Schmidt-Narischkin, Annika Stenchly, Kirsten Tälkers, Viola Torliene, Julia Van den Berghen

MVP VfL Oythe: Carina Mählmeyer

MVP DSHS SnowTrex Köln: Viktoria Dörschug

zurück zur Übersicht