DSHS SnowTrex Köln

Volleyball in Köln

DSHS SnowTrex Köln freut sich auf den BBSC Berlin

Am kommenden Sonntag steigt das vierte Heimspiel im Januar für die Zweitliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln. Um 16 Uhr erwarten die Kölnerinnen den Tabellenzweiten BBSC Berlin in der Halle 22 der Deutschen Sporthochschule Köln.

 

An das Hinspiel in Berlin haben die Kölnerinnen keine guten Erinnerungen. Mit 0:3 unterlag das Team um Kapitänin Viola Torliene ersatz- und verletzungsgeschwächt bei den Hauptstädterinnen. Die Berlinerinnen spielen eine starke Saison und liegen derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz – einen Platz vor Köln. Am vergangenen Spieltag ließ der BBSC mit einem umkämpften 3:1-Erfolg gegen den Tabellenführer aus Stralsund aufhorchen.

Hierzu war in der selbstbewussten BBSC-Presse zu lesen: Langjährige Fans des Volleyballs bescheinigten beiden Mannschaften, dass sie sich jedenfalls in der derzeitigen Form deutlich von den Mitbewerbern abheben und zu Recht an der Tabellenspitze stehen: „Das gezeigte Spieltempo und die Durchschlagskraft beider Reihen sind in der 2. Liga Nord nicht häufig vertreten. So viele lange Ballwechsel trotz druckvoll ausgeführten Angriffen sieht man in der Liga selten.“

Kann gegen den BBSC Berlin befreit aufspielen: Das Volleyballteam DSHS SnowTrex Köln (Foto: Martin Miseré)

Köln hat einen anstrengenden Doppelspieltag hinter sich und ist mit der Ausbeute von einem klaren Sieg und einer knappen Auswärtsniederlage nicht unzufrieden. Mit dem BBSC Berlin erwarten die Kölnerinnen nun ein Team, welches sich im Vergleich zur letzten Spielzeit (erst am letzten Spieltag wurde der Klassenerhalt geschafft) in dieser Saison mit einem anderen Gesicht präsentiert. Passende Neuzugänge haben das Team gut verstärkt.

„Ich bin gespannt, ob sich Berlin auch in Köln deutlich von uns abheben kann“, möchte Kölns Trainer Jimmy Czimek den Hauptstädterinnen gerne vor heimischem Publikum Paroli bieten. „Ich kann mir auch gut vorstellen, dass wir jetzt im Rückspiel durchaus mit Berlin mithalten können – aber das werden wir dann am Sonntagabend wissen“, so der Kölner Coach weiter, der dabei auf die Unterstützung zahlreicher heimischer Fans hofft.

zurück zur Übersicht